Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )
Projekt

Sanierung Berufsbildungszentrum, Herisau (Schweiz)

Bei der Sanierung eines Berufsschulzentrums entschied sich Architekt Peter Möhrle aus Herisau für den Einsatz von Baustoffen mit ihren ureigenen, natürlichen Farben. Mit diesem neuen Material- und Gestaltungskonzept ist es gelungen, einen 30-jährigen Bau zeitgemäß zu sanieren.

Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

Mehr als nur Fassade – naturfarbene Sanierung

Das Bauwerk aus den frühen 70er Jahren war ursprünglich mit einer hellen Fassade bekleidet und hatte rot lackierte Fensterfronten. Schon nach kurzer Zeit verwitterten die Farbanstriche. Die Gestaltung des Bauwerkes litt darunter. Im Zuge einer Sanierung, bei der vor allem der Wärmeschutz der Schule auf den neuesten Stand gebracht wurde, löste der Architekt auch die Gestaltung der Fassaden neu.

Architekt Möhrle: „In den 70er Jahren waren kräftige Farben gefragt. Heute besinnen wir uns auf unvergängliche, originale Baustofffarben. Durch den Einsatz von Glas, farblos eloxiertem Aluminium, Schiefer und Sichtbeton erreiche ich eine zurückhaltende Farbgestaltung, die aber auf Dauer erhalten bleibt. Ich wollte für diese Sanierung keine Farbanstriche mehr im Außenbereich verwenden, nur noch die originalen Baustofffarben."

bbzherisau-waagerechtedeckung-1
bbzherisau-waagerechtedeckung-2
bbzherisau-waagerechtedeckung-3
bbzherisau-waagerechtedeckung-4
bbzherisau-waagerechtedeckung-6
bbzherisau-waagerechtedeckung-7
bbzherisau-waagerechtedeckung-9
ewbhünenberg-gezogenedeckung-9
bbzherisau-waagerechtedeckung-10

Sanierung Berufsbildungs-zentrum, Herisau (Schweiz)

Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

Der Reiz der Originale

Bei der Neugestaltung der Fassade stellt der Architekt die modernen Baustoffe Glas und Aluminium in den Kontrast zum Naturmaterial Schiefer. Hier glatt, streng und scharfkantig, da erdig, uneben und lebhaft. Alle Aluminium-Fassaden im Fensterbereich und die Schiefer-Fassaden erhielten eine 16 cm dicke Wärmedämmung. Die Schieferdeckung aus rechteckigen Schiefern ist auf der Unterkonstruktion geklammert. Schiefer als natürliches, spaltraues Gesteinsmaterial schließt die fensterlosen Flächen. Aluminium und Glas stehen für Leichtigkeit und Transparenz.


Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

Sanierung Berufsbildungszentrum, Herisau (Schweiz)

Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

BAUHERR 

Kanton Appenzell A. Rh.


PLANUNG

Peter Moehrle

Poststr. 6A, 9102 Herisau

Bauzeit

05/2000 bis 08/2002

Schieferarbeiten

Signer Bedachungen AG
9100 Herisau

Fassadenmaterial

Rathscheck Schiefer, InterSIN®

Schieferdeckart

Waagerechte Deckung

Unterkonstruktion

Holzlattung auf Beton

Dämmung

Mineralwolle 2 x 80 mm

Standort

9100 Herisau

Grundstücksfläche

5.850 m²

Gebäudefläche

1.120 m²

Das könnte Sie
auch interessieren