Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

Asbestplatten streichen: Ist das sinnvoll?

Dach und Fassade sind aufgrund von Nässe und Hitze großen Belastungen ausgesetzt. Nach einigen Jahren ist es daher ratsam, diese zu renovieren und mit einem neuen Anstrich zu versehen. Doch was ist, wenn die Faserzementplatten auf dem Dach asbestbelastet sind? Können diese überhaupt gestrichen werden? Was gibt es zu beachten?

Ist die Maßnahme überhaupt sinnvoll? Im Umgang mit dem gesundheitsschädlichen Werkstoff gibt es zahlreiche Faktoren zu beachten, damit das Risiko für Mensch und Umwelt minimiert werden kann. Im Folgenden geben wir Ihnen daher einen Überblick über das Thema und zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten es gibt, wenn Sie asbesthaltige Fassaden oder Dächer streichen möchten.

Asbest Enfernung Dach Sanierung
Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

Können alle Asbestplatten gestrichen werden?

Zunächst einmal ist zu prüfen, ob es sich bei den zu streichenden Asbestplatten um beschichtete oder nicht beschichtete Platten handelt. Unbeschichtete Asbestplatten dürfen weder gereinigt noch gestrichen werden. Beschichtete Asbestplatten dürfen im beschädigungsfreien Zustand gestrichen werden, die Reinigung fällt jedoch unter strenge Auflagen.

Abriss-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten dürfen bei asbesthaltigen Werkstoffen nur von zertifizierten Fachbetrieben vorgenommen werden. Das ordnungsgemäße Streichen von beschichteten Asbestplatten kann gemäß der Technischen Regel für Gefahrstoffe 519 (TRGS 519) jedoch als emissionsarmes Verfahren eingestuft werden. Es darf daher unter Auflagen auch von Privatpersonen vorgenommen werden. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn die Bausubstanz in einem guten, beschädigungsfreien Zustand ist und die Gefährdung Dritter ausgeschlossen werden kann. Wichtig ist, dass es sich hierbei nur um das Streichen der Asbestplatten handelt. Vorarbeiten wie eine Reinigung dürfen nicht von Privatpersonen vorgenommen werden.

Zum Reinigen und Streichen von Asbestplatten ist nach dem BGI 664 ausschließlich das Verfahren BT19 zugelassen. Dieses Verfahren darf nur von einem Fachbetrieb durchgeführt werden. Hierbei sind zahlreiche Vorschriften genauestens zu beachten. Allerdings ist es in beiden Fällen ratsam, einen Experten mit der Durchführung zu beauftragen.

Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

Vorbereitungen beim Streichen von Asbestplatten

Bevor Sie damit beginnen, asbesthaltige Eternitplatten zu streichen, sind einige wesentliche Vorbereitungen zu treffen. Nur so kann ein sicherer Arbeitsablauf gewährleistet werden, während Sie das Dach oder die Fassade streichen.

  1. Prüfen der Bausubstanz: Bevor mit jeglichen Arbeiten begonnen wird, ist die Bausubstanz genauestens zu inspizieren. Kleinste Beschädigungen können bereits zum großen Gesundheitsrisiko werden. Da Risse und Abnutzungen für Laien nur schwer erkennbar sind, sollte ein Experte zu Rate gezogen werden. Sind die Asbestplatten in einem einwandfreien Zustand, können sie gestrichen werden.
  2. Schutzkleidung und Farbe kaufen: Im nächsten Schritt ist es bei einer Selbstvornahme unabdingbar, die passende Schutzbekleidung zu kaufen. Einfache Atemmasken aus Papier oder Stoff sind keinesfalls ausreichend. Atemmasken müssen über einen besonderen Staubfilter verfügen, der auch die winzigen Asbestfasern aus der Atemluft filtern kann. Hier ist es sinnvoll, auf Nummer sicher zu gehen und hochwertige Schutzbekleidung zu besorgen. Selbiges gilt für die Farbe. Diese sollte witterungsbeständig und von guter Qualität sein.
  3. Vorarbeiten zum Streichen von Asbestplatten: Wenn die Asbestplatten nur gestrichen werden sollen, dürfen keinerlei Vorarbeiten vorgenommen werden. Diese könnten zur Beschädigung der Platten und damit zum Freisetzen der gefährlichen Fasern führen.
  4. Vorarbeiten nach BGI 664 BT19: Werden die beschichteten Asbestplatten vorab noch gereinigt, ist nach der detaillierten Vorgehensweise des BT19 vorzugehen.

Diese umfasst

organisatorische Maßnahmen: Hierfür muss ein sachkundiger Verantwortlicher benannt werden, die Maßnahme muss der zuständigen Behörde angekündigt und es muss eine Gefährdungsbeurteilung sowie ein Arbeitsplan erstellt werden. Des Weiteren sind alle folgenden Maßnahmen von einer fachkundigen Person zu überwachen.

Arbeitsvorbereitungen: Zur Vorbereitung der eigentlichen Maßnahmen ist der Arbeitsbereich zunächst abzugrenzen und zu kennzeichnen. Anschließend müssen sämtliche Materialien und Geräte nach Vorgaben des BGI 664 BT19 bereitgestellt und kontrolliert werden. Vor Beginn der Arbeiten müssen die Beschäftigten ihre vollständige Schutzkleidung anlegen.

Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

Wofür wurde Asbestzement verwendet?

Im vergangenen Jahrhundert wurde Asbestzement bevorzugt für den Gebäudebau verwendet; so wurden beispielsweise Dächer mit Wellplatten bekleidet. Auch für die Herstellung von Bodenbelägen war der Baustoff im Einsatz: In Flex-Platten waren damals rund 15 Prozent asbesthaltige Fasern enthalten – wurde zusätzlich Bitumenkleber eingesetzt, stieg das Gesundheitsrisiko für den Menschen. Darüber hinaus war Asbestzement in Rohren für beispielsweise Abluft und Abwasser enthalten.

Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

Arbeitsdurchführung bei der Versiegelung von Asbestplatten

Bei der Durchführung der Arbeiten ist im Umgang mit Asbest äußerste Vorsicht geboten. Heimwerker sollten sich ihrer Sache wirklich sicher sein und Arbeiten nur mit ausreichender Schutzkleidung durchführen. Zudem ist unbedingt sicherzustellen, dass von der Baustelle keine Gefahren für andere Personen ausgehen.

Wenn die Asbestplatten nur gestrichen werden, umfasst der Arbeitsablauf lediglich vier Schritte:

  1. Sicherungen bei Arbeiten in großer Höhe anbringen
  2. Anlegen der Schutzkleidung
  3. Auftragen eines Haftgrundes, damit die wetterfeste Farbe hält
  4. Gleichmäßiges Auftragen der Farbe von oben nach unten, damit keine Absetzungen zu sehen sind Werden die Asbestplatten nach BGI 664 BT19 jedoch gestrichen und gereinigt, ist der Arbeitsablauf wesentlich aufwendiger. Es müssen sowohl Vorschriften zur Ausführung der Maßnahmen als auch zur anschließenden Entsorgung des Abfalls beachtet werden. Die Maßnahmen dürfen daher nur von einem zertifizierten Fachbetrieb durchgeführt werden.

 

Die groben Schritte sind

  1. Reinigung: Diese darf nur mit speziellen Reinigungseinheiten durchgeführt werden, die den neuesten Sicherheitsstandards entsprechen und regelmäßig gewartet werden. Das gereinigte Wasser und eventuell anfallender Schlamm müssen zudem aufgefangen werden und sind ordnungsgemäß zu entsorgen.
  2. Beschichtung: Das Streichen der Asbestplatten erfolgt durch eine spezielle Beschichtung erst nach vollständigem Trocknen der Fläche. Saugfähige Oberflächen müssen vorab mit einer bioziden Wirkstofflösung behandelt und zwischengetrocknet werden.
  3. Entsorgung: Die Entsorgung des anfallenden Wassers, der Staubfilter und des Reinigungsschlammes darf nur unter strengen Vorkehrungen in staubdichten und beschrifteten Behältern erfolgen. Diese müssen ordnungsgemäß auf entsprechenden Deponien abgeladen werden
Array ( [url] => [is_external] => [nofollow] => [custom_attributes] => )

Ist das Streichen von Asbestplatten sinnvoll?

Da das Streichen von Asbestplatten mit hohen Risiken und insbesondere bei einer vorangehenden Reinigung auch mit einem hohen Aufwand verbunden ist, ist die Maßnahme nur bedingt sinnvoll. Die Lebensdauer des Materials wird zwar verlängert, jedoch besteht nach wie vor ein Restrisiko für Mensch und Umwelt.

Hinzu kommt, dass die Haltbarkeit des neuen Anstrichs meist nur von kurzer Dauer ist. Bei einer solchen Maßnahme handelt es sich also lediglich um einen Aufschub der notwendigen Sanierung.

Während Sie Eternitplatten streichen, können Komplikationen auftreten und die Asbestplatten beschädigt werden. Hierdurch gelangen die schädlichen Fasern in die Atemluft. Die Platten müssen nach den gesetzlichen Vorgaben bei Beschädigungen dann ohnehin erneuert werden.

Am sinnvollsten ist es demnach, die Asbestplatten von einem Fachunternehmen professionell entfernen und den Asbest sachgerecht entsorgen zu lassen. Anschließend bietet es sich an, dass Dach neu zu decken. Hierfür ist beispielsweise Schiefer geeignet: Es handelt sich um ein natürliches und ökologisch unbedenkliches Material mit einer Lebensdauer von 100 Jahren und mehr. Darüber hinaus kann bei der Eindeckung mit Schiefer üblicherweise die Unterkonstruktion erhalten bleiben, wodurch Kosten eingespart werden können.

E-Book Download

Das könnte Sie
auch interessieren