Unser Dach, unsere nachhaltige Energielösung

Grüner Wohnen – Folge 2: Was Immobilienbesitzer über Photovoltaik wissen sollten – Naturstein trifft Naturstrom

Die Preise für Energie explodieren, die Alternative scheint gratis vom Himmel: Solarstrom vom eigenen Dach wird stetig attraktiver. Wie sich Nachhaltigkeit bezahlt macht und auch optisch anspruchsvoll umsetzen lässt, zeigt unsere neue vierteilige Serie.

Fast zwei Millionen kleine Solarkraftwerke mit bis zu 15 kW Leistung sind auf  deutschen Hausdächern installiert, jeden  Monat kommen im Schnitt 15 000 neue  dazu. „Angetrieben durch die aktuelle  Situation, den seit Monaten ständig  steigenden Strompreisen und auch im Hinblick auf neue Förderungen werden es  innächster Zeit noch deutlich mehr  werden,“ vermutet Frank Rummel. Als  Geschäftsleiter bei Rathscheck Schiefer  mit Stammsitz in Mayen/Eifel erwartet er  für das modernste Produkt aus seinem  umfangreichen Portfolio an Dach- und  Fassadensteinen aus der Natur eine  sonnige Zukunft: Mit der Dach-Kombination aus 400 Millionen Jahre  alten Schiefersteinen im modernen  Rechteck-Design und nahezu unsichtbar integrierbaren 120 Zentimeter langen und  40 Zentimeter breiten dunklen  Photovoltaik-Modulen trifft das Rathscheck Schiefer-System den Nerv der Zeit – und Naturstein auf Naturstrom. „Das Interesse an der nachhaltigen wie  smarten Kombilösung hat in den  vergangenen Wochen noch einmal stark  zugelegt“, verrät Rummel. Noch ist die  Naturdach-Solar-Kombi kurzfristig lieferbar.

Rendite durch Eigenverbrauch

Zusätzlicher Strom wird für die stabile Energieversorgung Deutschlands dringend gebraucht - und lohnt sich derzeit vor allem für alle, die ihre hausgemachte Energie auch selbst verbrauchen.  Während die Einspeisevergütung vor rund 20 Jahren noch rund 50 Cent pro Kilowattstunde betrug, ist sie im März 2022 für Neuanlagen vorerst auf 6,63 Cent gesunken. Bei aktuellen Strompreisen von teils mehr als 40 Cent pro Kilowattstunde sparen Selbstverbraucher, die nur ihren Überschuss ins Netz einspeisen, ganz besonders kräftig: Bei einem Eigenverbrauch von rund 4000 Kilowattstunden müssen sie etwa 1600 Euro pro Jahr weniger an den Energieversorger überweisen. Wer die Anlage zusätzlich mit einer Speicherlösung oder einer intelligenten Stromverbrauchssteuerung ergänzt, kann auf eine Selbstversorgerquote von 70 Prozent und mehr kommen, hat aktuell die gemeinnützige Finanztip Stiftung ausgerechnet.

Photovoltaikanlagen auf Privathäusern rechnen sich dabei doppelt: Sie schonen vom ersten Betriebstag an das Klima und sie machen sich in der Regel zwischen 8 und 12 Jahren von selbst bezahlt.  Die renommierte Stiftung Warentest geht bei „vorsichtiger Kalkulation“  bei Neuanlagen von einer Rendite „von über 3 bis 4 Prozent“ aus. Nach Angaben des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme ISI deckten solare Anlagen im Jahre 2021 rund 9,1 Prozent des deutschen Strombedarfs.

An sonnigen Tagen, so die Experten des Instituts, kann PV-Strom aus den rund zwei Millionen existierenden privaten Anlagen (mit einer Nennleistung von 59 Gigawatt)  sogar zeitweise über zwei Drittel „unseres momentanen Stromverbrauchs“ decken (www.pv-fakten.de).

Die aktuelle Preis-Explosion hat den Blick auf die Nutzung alternativer Energien bei vielen Immobilienbesitzern noch einmal geschärft. Beim Eigenheim wie bei vermieteten Immobilien spielen die Nebenkosten eine immer sensiblere Rolle. Der günstige Strom vom Dach kann dabei nicht nur die Waschmaschine, den Herd und das E-Auto antreiben, sondern auch für angenehme und Fossil-Energie unabhängige Temperaturen sorgen: In Kombination mit einer Luft/Wasser-Wärmepumpe lässt sich damit heizen und kühlen. Wer sich bis Ende Juni für eine nachhaltige Schiefer-Solarlösung entscheidet, kann zusätzlich mit einem Hersteller-Zuschuss rechnen. 

DCIM101MEDIADJI_0412.JPG
Das Rathscheck Schiefer-System mit Solarintegration
DCIM101MEDIADJI_0025.JPG
DCIM101MEDIADJI_0369.JPG
DCIM101MEDIADJI_0263.JPG
DCIM101MEDIADJI_0248.JPG

Das Rathscheck Schiefer-System mit Solar

Elegante Lösung: Die nahezu unsichtbar in das Schieferdach integrierte Photovoltaik-Anlage versorgt den modernen Neubau mit Strom, treibt das E-Auto und die Wärmepumpe an – und sieht dabei auch noch gut aus. Schiefersteine gelten als eine der robustesten und nachhaltigsten Dacheindeckungen.
Vier Fragen an den Solar-Fachmann Enno Tremmel

„Lieber größer planen“

 

Ab wann lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage?

Bei einem Rentner-Paar mit einem Stromverbrauch von unter 2000 Kilowattstunden pro Jahr steht sicherlich der positive Klimaeffekt im Vordergrund. Bei einem Familienverbrauch ab 4000 Kilowattstunden pro Jahr rechnete sich bisher das Investment in der Regel zwischen 8 und 12 Jahren, bei ständig steigenden Strompreisen und hohem Eigenverbrauch vermutlich deutlich früher.

 

Wie viel Unabhängigkeit kann ich mit einer PV-Anlage erreichen?

In Verbindung mit einem Speicher lässt sich der Strombedarf  eines Einfamilienhauses bis zu zwei Drittel und mehr decken. Sinnvoll ist es, bei der Erstinstallation etwas größer zu planen – damit hat man bei steigendem Strombedarf, beispielsweise nach Anschaffung eines E-Autos, einen Puffer.

 

Aufgeständerte Anlagen stören nicht selten die Ästhetik.  Was bringen in die Dachfläche integrierbare Systeme?

Auf jeden Fall optische Vorteile bei hoher Leistung. Auch im Bereich Altbau kann man mit dunklen, in die Dachfläche integrierten Module, meist problemlos eine smarte Zukunft nachrüsten.

 

Darf ich auf einem alten Asbestdach Photovoltaik installieren?

Asbest ist ein absolutes k.o.-Kriterium für die Nachrüstung einer PV-Anlage. Hier lohnt es sich unter verschiedenen Gesichtspunkten über ein Naturdach mit integrierbaren PV-Modulen nachzudenken. Häufig kann  bei einer Asbestsanierung zumindest die Unterkonstruktion kostensparend erhalten bleiben.

 

(Enno Tremmel ist bei Rathscheck Schiefer Experte für nachhaltige Solar-Lösungen)

 

Schiefer & Solar

So geht natürlich nachhaltig.


Rathscheck bietet Ihnen eine finanzielle Unterstützung für eine Dacheindeckung mit dem Rathscheck Schiefer-System mit Solar.
Jetzt mehr erfahren