Spitzwinkel-Deckung

Natürlicher Charme mit individueller Note

Spitzwinkel gehören zu den Klassikern unter den Dekorativen Deckungen, die auch auf dem Dach verlegt werden können. Man trifft sie häufig auf Dächern altehrwürdiger Herrenhäuser und Villen an.

Seiteninhalt

Die Deckart

Der moderne Klassiker für Dach und Fassade.

Entstanden aus dem Charme der mittelalterlichen Schiefereindeckungen für repräsentative Bauwerke, bieten die Dekorativen Deckarten zeitlose Eleganz für die Traumhäuser von heute. Zahlreiche Gestaltungsvarianten lassen sich mit Spitzwinkel, Fischschuppen, Waben, Octogones und Coquettes verwirklichen.

Spitzwinkel gehören zu den Klassikern unter den Dekorativen Deckungen, die auch auf dem Dach verlegt werden können. Man trifft sie häufig auf Dächern altehrwürdiger Herrenhäuser und Villen an.

Reizvolle Akzente.

Versierte Schieferdecker verstehen es, durch geschickte Akzentuierungen den natürlichen Charakter einer Schiefereindeckung zur vollen Geltung zu bringen. Vertrauen Sie in jedem Fall auf einen geübten Schieferdecker. Denn nur er beherrscht das Schieferhandwerk und weiß, wie man die Schönheit im Schiefer zum Leben erweckt.

Die Dekorativen Deckarten erlauben individuelle Möglichkeiten, die die ganze Schönheit des Naturproduktes Schiefer zur Entfaltung bringen. Die vielfältigen Formen der Decksteine erzeugen eigenständige und charaktervolle Deckbilder. Besonders an Fassaden entfalten die Dekorativen Deckungen die ganze Schönheit des Schiefers.

villainhameln-spitzwinkeldeckung-galerie-7-2
villainhameln-spitzwinkeldeckung-galerie-7-1
villa-spitzwinkeldeckung-galerie-7-5
villa-spitzwinkeldeckung-galerie-7-4
villa-spitzwinkeldeckung-galerie-7-3
villa-spitzwinkeldeckung-galerie-7-2
villa-spitzwinkeldeckung-galerie-1-1
spitzwinkeldeckung-galerie-7-2
spitzwinkeldeckung-galerie-1-1

Spitzwinkel-Deckung

Verlegung & Anwendung

Verlegetechnik

Bei der Spitzwinkel-Deckung werden die Schiefer im halben Verband mit Stoßfuge gedeckt. Häufig findet diese Deckart auf Dächern repräsentativer, historischer Gebäude Anwendung.

Decksteinmodell

Deckunterlage

Schalung oder Lattung

Befestigung

Die Befestigung erfolgt mit mindestens 2 Schiefernägeln oder -stiften bzw. DrillSklent-Schrauben innerhalb der Überdeckung.

Überdeckung

Die Mindestüberdeckung ist durch die Länge des Abschnittes und die überhängende Tropfspitze gegeben. Die Tropfspitze muss mindestens 10 mm überhängen.

Schnürabstand

Ort, Grat und First

Die Orte können auslaufend oder aufgelegt gedeckt werden. Die Grate werden als aufgelegte Orte gedeckt. Der First wird mit Spitzwinkeln oder besonderen Firststeinen, die Traufe mit Ansetzern, gedeckt.

Maße und Stückzahlen
Nr.Höhe und
Breite
[cm]
Mindest-
dach-
neigung
ca.
Schiefer-
bedarf
[Stück / m²]

Abschnitt
[mm]

ca. kg
pro 1.000
Stück
ca.
Stück je
Holzkiste
147 x 31≥ 30°18,31071.2301.100
243 x 29≥ 30°22,01071.0461.200
338 x 25≥ 30°30,41078371.400
436 x 24≥ 45°32,7957381.500
533 x 21≥ 45°38,6735962.400
630 x 20≥ 60°46,1735292.600
729 x 19≥ 60°50,9734682.800
826 x 18≥ 60°62,8734093.100
924 x 15≥ 90°78,4603163.500
1021 x 13≥ 90°101,2482305.200
Materialbedarfsermittlung Spitzwinkel

Materialbedarfsermittlung

Spitzwinkel

Bedarf = 10.000 / (L – A – Hs) × B / 2 = [Stück / m2]

L = diagonale Länge des Steins

A = Abschnittlänge

Hs = Hängespitze (mind. 1 cm)

B = Breite des Steins

 

Rechenbeispiel:

Steinformat: 38 Å~ 25 cm

Abschnitt: 10,7 cm

Dachneigung: 35° = 1 cm Hängespitze

 

(38 – 10,7 – 1,0) x 25 = 657,5

657,5 : 2 = 328,75

10.000 : 328,75 = 30,4 Stück / m2

Deckbild

Materialien & Downloads

Weiterführende und kostenfreie Informationen zu allen Deckarten in der Übersicht.

Das könnte Sie
auch interessieren.