Rathscheck Schiefer
Produkte Verlegetechnik Mediathek Themenwelten Unternehmen Service Blog
Rathscheck Schiefer-System powered by nulok

Ein Statement für Naturstein

Marken bildende Architektur in Schiefer

Eine Natursteinfassade aus spaltrauen Schiefern prägt den Eingangsbereich eines Profimarktes für die Natursteinbranche. Mit diesem Statement empfängt die Firma König, ein namhafter Werkzeughersteller und Zulieferer der Steinindustrie sowie des Naturstein-Handwerks, seine Kunden. Für die Gestaltung des neuen Test-, Schulungs-, Ausbildungs- und Logistikgebäudes zeichnet der Gebäudestratege Vollack aus Karlsruhe.

Für Thorsten von Killisch-Horn, Partner und Geschäftsführer bei der Vollack Gruppe ist die Schieferfassade von Rathscheck eine Marken bildende Wahl. Von Killisch-Horn: „Wichtiger Bestandteil des Gebäudekonzeptes war es, die Marke König auch nach außen sichtbar werden zu lassen. Mit dem modernen Baustoff Schiefer, der mit seiner neutralen Farbgebung und den spaltrauen Oberflächen bodenständig, aber auch elegant wirkt, haben wir die richtige Anmutung gewählt.“ Die dunkle, neutrale Farbe des Schiefers steht bei vielen Objekten stellvertretend für Understatement und Zurückhaltung, der seidige Glanz für einen hohen gestalterischen Anspruch.

Schieferwerksteine mit Hinterschnittankern:

Die Symmetrische Deckung mit Hinterschnittankern ist eine relativ neue Fassaden-Deckart. Erst seit Mai 2013 gibt es eine europäische technische Zulassung ETA-13/0332 vom Deutschen Institut für Bautechnik, Berlin. Rathscheck Schiefer hat für diese Natursteinfassade mehrere exakt definierte Schiefervorkommen prüfen lassen. Zurzeit bietet das Unternehmen einen blaugrauen, spaltrauen Schiefer (InterSIN 120) und einen grünen, spaltrauen oder polierten Schiefer (ColorSIN CS50) in einer maximalen Plattengröße von 50 x 120 cm und einer Dicke von 2 cm an.

Damit der Naturstein mit seiner lebhaften, spaltrauen Oberfläche voll zur Geltung kommt, wurde die Flächigkeit der Fassade betont. Durch den bündigen Einbau der Fenster und der Attika präsentiert sich die Fassadenfront als harmonische Einheit. Kein Detail unterläuft die Idee der Fläche. So wird die Wertigkeit der im wilden Verband montierten Fassade bestmöglich betont.

Die Schichthöhen sowie deren Aufeinanderfolge waren von den Planern weitgehend vorgegeben. Die Fassadenbauer übernahmen nach eingehender Beratung diese Vorgaben und entwickelten daraus einen detaillierten Fassaden- und Montageplan. Aus den von den Planern vorgegebenen Nennhöhen (25, 30, 35, 40 und 45 cm) ergaben sich abzüglich der 8 mm großen waagerechten und senkrechten Fugen in der Fläche Werksteine der Größen 24,2 x 119,2 cm, 29,2 x 119,2 cm, 34,2 x 119,2 cm, 39,2 x 119,2 cm und 44,2 x 119,2 cm. Die exakt geschnittenen Platten werden bei der Montage über die in den Agraffen integrierten Schrauben justiert. Der Versatz der Vertikalfuge beträgt mindestens 20 cm und reicht bis zur Hälfte eines Steines. Jeweils am Anfang und am Ende einer Schicht wurden die Steine auf Maß passend gesägt. Die fast 8 m hohe und 50 Meter lange Fassade besteht insgesamt aus 22 Schichten und rund 200 unterschiedlichen Steinformaten.

Die Wirkung der schlichten wie lebhaften Fassade verändert sich mit dem Wetter und dem Lauf der Sonne. Das Farbenspektrum erstreckt sich vom dunklen Blaugrau über silbernen Glanz bis hin zur Spiegelung des umgebenden Grün. Das gelungene Fugenbild und die ebenen Anschlüsse wirken wie Rahmen für eine unikale Natursteinfassade.

Bautafel: Neubau eines Test-, Schulungs-, Ausbildungs- und Logistikgebäudes der Firma König GmbH & Co, Karlsruhe, www.j-koenig.de

Konzeption, Planung und Ausführung: Vollack GmbH & Co. KG, Karlsruhe, www.vollack.de
Fassadenbauer: Natursteinwerk Villmar, Villmar, www.natursteinwerk-villmar.de
Fassadenmaterial: Symmetrische Deckung von Rathscheck Schiefer, Format von 25 x 120 bis 45x120 cm, InterSIN 120, www.rathscheck.de

Pressedownload: Hoch aufgelöstes Bildmaterial und ein entformatiertes Word-Dokument finden Sie in unserem Fachpresse-Downloadportal.

Fotohinweise:
Abbildungen 01 - 07: Rathscheck Schiefer
Abbildungen 08 & 10: Vollack
Abbildungen 09: Villmar
Abbildungen 11 - 12: König

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 1: Neubau eines Schulungs-, Ausbildungs-, Test- und Logistikgebäudes der Firma König in Karlsruhe.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 2: Repräsentative Fassade mit Symmetrischer Deckung am Neubau der Firma König in Karlsruhe.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 3: Repräsentative Fassade mit Symmetrischer Deckung am Neubau der Firma König in Karlsruhe.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 4: Ästhetische Flächen- und Farbkombinationen der Symmetrischen Deckung im wilden Verband.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 5: Flächenbetonte Fassade mit ebenen Fensterfronten.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 6: Flächenbetonte Fassade mit ebenen Fensterfronten.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 7: Lebhaft, zurückhaltend, bodenständig: Schieferfassade als Symmetrische Deckung.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 8: Fassadenentwurf der Architekten Vollack.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 9: Fassaden- und Montageplan des ausführenden Fassadenbauers, Natursteinwerke Villmar.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 10: Schnitt durch die Schieferfassade.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 11: Einsetzen der Agraffen in einem auf Gehrung geschnittenen Abschlussstein.

Ein Statement für Naturstein von Rathscheck Schiefer

Abb. 12: Montage der Schiefer am linken Abschluss der Fassadenfläche.

 

Kontakt

© Rathscheck Schiefer
St.-Barbara-Straße 3
56727 Mayen-Katzenberg

Telefon: 0 26 51 - 955-0
Rathscheck Schiefer
Seite druckenDiese Seite zu den Favoriten hinzufügen...Diese Seite jemandem empfehlen...